Ein Welpe zieht ein ... oder der "durchgeknallte" Welpe

von Andrea Rall

In letzter Zeit lese ich immer öfter von völlig “durchgeknallten “ überdrehten Welpen, die ihre neuen Besitzer in den “Wahnsinn “treiben.

Schauen wir uns einmal die Vorgeschichte an. Die neuen Hundeeltern waren beim Züchter und haben sich ihren Welpen ausgesucht. Wir nennen ihn hier in diesem Artikel Max. Im besten Fall konnten die neuen Eltern Max mehrfach besuchen und mit ihm kuscheln. Die restliche Wartezeit wurde dazu benutzt um sich zu informieren damit wenn Max endlich einzieht Herrchen und Frauchen alles über Hunde/Welpen Erziehung wissen.

Man hat diverse Bücher über Welpen Erziehung gelesen, war im Internet unterwegs und eventuell noch in diversen Facebook Gruppen.

Das Ergebnis ist meist man hat so viel gelesen das es zu viel ist. Man ist selbst völlig verwirrt und überfordert, denn überall in jedem Buch etc. steht etwas anderes. Was fast überall identisch ist, ist die Aussage bis zur 16 Woche muss Max alles KÖNNEN. Denn die Zeit bis dahin ist die Prägephase. Aber meist wird es falsch verstanden der kleine Max muss nicht alles können sondern er muss alles was für sein weiteres Leben wichtig ist KENNEN lernen.

Max muss in dieser Zeit nicht Sitz, Platz, Fuß etc. lernen sondern muss auf sein neues Zuhause, die neuen Hundeeltern etc. geprägt werden. Und damit ist er schon völlig ausgelastet. Ganz klar mit der Stubenreinheit (und nur damit) muss sofort begonnen werden. Lebt euer Leben wie immer, macht alles was ihr sonst auch macht, geht nachmittags einen Kaffee trinken mit der Freundin, Fahrt mit Bus /Bahn etc. wenn ihr das sonst auch macht. Autofahrten , Einkaufen , Restaurantbesuch etc. alles kein Problem wenn ihr das ganze Welpen gerecht gestaltet. Und das ist relativ einfach. Stellt zuhause eine Tasche hin die der kleine Max auch als Schlafplatz für zwischendurch benutzen kann. Oder legt eine kleine Kuscheldecke die auch zuhause schon auf einem Liegeplatz liegt in die Tasche rein. Dann wird er die Tasche unterwegs auch zum ruhen und schlafen benutzen wird nicht überfordert aber lernt alles wichtige kennen.

So nun zurück zum “durchgeknallten“ Welpen. Der ist nicht zu temperamentvoll nein der ist übermüdet und überfordert. Täglich wird Sitz /Platz geübt er muss Gassi gehen, was für einen Welpen Stress ist da er den SICHEREN Bau verlassen muss. Dann am besten noch Welpenschule . Gleichzeitig werden zuhause noch diverse Spieleinheiten eingebaut. Man übt apportieren etc. Wie soll der kleine Max auf seine 20 Stunden Schlaf kommen? Und diese Menge Schlaf braucht er. Wer kennt das nicht selbst eine Zeit lang zu wenig geschlafen und man ist überdreht. So geht es dem kleinen Max.
Fazit: Der kleine Max ist nicht “durchgeknallt” sondern überfordert. Lasst es einfach langsam angehen. Welpenschule reicht auch noch wenn er 4 Monate alt ist. Genauso lernt er dann auch noch Sitz und Platz.

P.S. Ich habe oben Apportierspiele erwähnt. Dazu muss ich auch noch etwas loswerden.
Ihr werft einen Gegenstand weg. Dieser fliegt somit von Max davon. Max soll nun hinterher jagen und den Gegenstand zurückbringen. Ihr als neue glückliche Hundeeltern seid begeistert das der kleine Max so schnell versteht was er tun soll und gebt zur Belohnung auch noch ein Leckerli. Wenn aber nun beim Gassigang ein Vogel wegfliegt und Max hinterher jagt dann seit ihr böse mit ihm. Was Max überhaupt nicht verstehen kann, denn ihr habt es ihm doch beigebracht das wenn etwas wegfliegt er es zurückbringen soll damit er ein Leckerli bekommt.

Copyright Andrea Rall-Eger Hundepsychologien nTR®
Eningen, den 10.02.2018